UnNews:DIN verabschiedet neuen Dokumentenstandard

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Dieser Artikel ist Teil von UnNews, der aktuellsten und informativsten Nachrichtenquelle

Berlin (Deutschland), 27.8.2007: Das Deutsche Institut für Normung e. V. - die Vereinigung für Industriestandards im Mutterland der Normierungen verabschiedete einen Vorschlag des amerikanischen Herstellers Microsoft, die Dokumentenstandards zu reformieren. Statt dem veralteten DIN A4 wird nun offiziell DIN A4m empfohlen. Die neuen Norm wurde in einem 6000 Seiten starken Dokument vom Software-Hersteller aus Redmond festgelegt. Neben der ungeheuren Komplexität kritisieren Konkurrenzunternehmen ungerechtfertige Patentansprüche und schwammige Spezifikationen. So ist im Detail unbekannt, wie ein DIN A4m Blatt genau gefertigt sein soll, auf jeden Fall sind Ausbuchtungen und Überlängen vorgeschrieben, die es mit den bisherigen rechteckigen Formaten inkompatibel macht.

Audio-input-microphone.svg Unterview 
exklusiv und ungekürzt!
Weitere Unterviews

Während der Vorschlag zum ISO-Standard international auf geteiltes Echo trifft, wurde die Entscheidung der DIN in der Öffentlichkeit kritisch beäugt. Ein Sprecher der DIN nahm im exklusiven UnNews-Interview dazu Stellung:

Wir stehen voll hinter Microsofts Bestrebungen, anerkannte Standards zu reformieren und neue Alternativen zu entwickeln. Deshalb hat das Expertengremium eindeutig mit Symbol support vote.png Ja votiert. Wir sind der Meinung, dass insbesondere der freundlicherweise von unserem neuen Partner gestiftete Fuhrpark und die Kostenübernahme der Überstundenzahlungen von DIN-Mitarbeitern helfen wird, weitere Überarbeitungen des internationalen Normenwerks vorzunehmen.

Microsoft gilt nicht gerade als Freund des freien Wettbewerbs. So zwingt die Europäische Union den Monopolisten, seine Betriebsystemsoftware Windows XP für Europa mit einer Version (Win XP C) ohne den eingebauten Taschenrechner calc.exe auszuliefern. Zahlreiche Hersteller von Hardware-Taschenrechnern beklagten, dass der detailgetreue Nachbau durch schwer zugängliche Kalkulationssoftware mit dem stets kleinzeiligen Ausgabedisplay und der komplizierte Eingabe durch mit Zahlen versehen Knöpfe, die man mit der Maus drücken kann, die Marktwirtschaft stark behindere. Die Wettbewerbshüter in Brüssel reagierten sofort, haben jedoch momentan Schwierigkeiten, die Bußgeldbescheide zu erstellen, da ihre Drucker noch nicht für DIN A4m umgerüstet wurden.

Quellen[edit]