UnNews:Deutsche werden immer dümmer

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Dieser Artikel ist Teil von UnNews, der aktuellsten und informativsten Nachrichtenquelle

überall (Deutschland), 20.09.2007: Wie "BILD" vermeldet, werden nach einer kürzlich veröffentlichten Studie die Deutschen immer dümmer. UnNews führte heute zu diesem Thema mit Kai Diekmann, dem Chefredakteur, ein aufschlussreiches Interview.

Audio-input-microphone.svg Unterview 
exklusiv und ungekürzt!
Weitere Unterviews

UnNews: Herr Diekmann, worauf ist denn dieser angebliche Intelligenzrückgang Ihrer Meinung nach zurückzuführen?

Diekmann: Nun, die Deutschen galten ja eigentlich seit jeher als das Volk der Dichter und Denker. Da waren schon erhebliche, jahrzehntelange Bemühungen notwendig, um das vorhandene überhöhte intellektuelle Niveau auf einen deutlich niederen Standard herunterzufahren. Wir von der BILD-Redaktion sind jedenfalls dankbar und stolz, hierzu einen nicht unerheblichen Beitrag geleistet zu haben.

UnNews: Tatsächlich? Können Sie das etwas näher erläutern?

Diekmann: Über viele Jahre hinweg haben wir konsequent den von uns verwendeten Wortschatz überarbeitet, reduziert, offenkundige Problemwörter eliminiert und durch jedermann verständliche Begriffe ersetzt. Mit zunehmender Übung gelang es uns sogar, auch komplizierte Sätze auf genial einfache Weise aufs Minimalste zu komprimieren.

UnNews: Können Sie uns ein Beispiel nennen?

Diekmann: Selbstverständlich. Anstatt zu schreiben: Der rotblonde deutsche Tennisstar mit dem Kanonenaufschlag heißt es bei uns kurz und bündig: Bum bum Boris. Das versteht jeder. Oder: Die Wahl eines deutschen Paparazzis zum Papst Benedikt XVI. vermeldeten wir mit gerademal drei Wörtern: Wir sind Papst.

UnNews: Wahnsinn!! Aber geben Sie sich nun mit dem Erreichten zufrieden?

Diekmann: Natürlich nicht. Nach neusten Erhebungen können heute über 98% der Deutschen lesen und schreiben. Es ist unser erklärtes Ziel, diese Quote entscheidend zu senken. Schon im nächsten Jahr wollen wir eine große Entalphabetisierungskampagne starten.

UnNews: Wie bitte?

Diekmann: Schließlich sind wir die "BILD"-Zeitung und so werden wir gemäß unserem Namen, der uns Auftrag und Vermächtnis ist, künftig den Anteil an Bildern, Graphiken und Fotos kontinuierlich erhöhen. Texte werden immer überflüssiger denn bekanntlich sagt ein Bild mehr aus als 1000 Worte. So werden die Menschen nach und nach des Lesens entwöhnt und die Bedeutung der Buchstaben gerät immer mehr in Vergessenheit. Unser visionäres Fernziel ist eine völlig textlose, nur noch aus Bildern bestehende Zeitung. Damit wollen wir auf geniale Weise den Kreis, den Kultur und Journalismus vor tausenden Jahren begonnnen hat, schließen und zu jenen Wurzeln der Höhlenmalerei, den uns allen bekannten Wandzeitungen der Jungsteinzeit, zurückkehren.

UnNews: Wir sind sicher, dass Ihnen das gelingen wird. Vielen Dank, Herr Diekmann.


Quellen[edit]

"BILD" vom 19.09.2007