UnNews:Lotto-Jackpot als Weihnachtsgeld für Rentner?

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Berlin (Deutschland), 05.12.2007: Der Jackpot in Höhe von mittlerweile 43 Mio. hat ganz Deutschland und sogar die angrenzenden Nachbarländer ins Lottofieber versetzt. Auch viele Firmenbelegschaften, Vereine, Stammtische usw. versuchen, mit Tipgemeinschaften ans große Geld zu kommen. Wie nun aus gut unterrichteter Quelle zu erfahren war, hat selbst die Deutsche Rentenversicherung eine großangelgte Lotto-Aktion gestartet. UnNews befragte den Präsidenten, Dr. Herbert Rische zu diesem Vorhaben.

Audio-input-microphone.svg Unterview 
exklusiv und ungekürzt!
Weitere Unterviews

UnNews: Herr Dr. Rische, stimmt es denn, dass sich selbst eine durch und durch seriöse Institution wie die Deutsche Rentenversicherung an der Jagd nach dem Lotto-Jackpot beteiligt?

Dr. Rische: Ich weiß nicht, woher Sie Ihre Informationen beziehen. Eigentlich wollten wir das Ganze nicht an die große Glocke hängen, aber wenn sie mich so direkt fragen, muß ich sagen, Sie haben Recht.

UnNews: Wieviele Ihrer über 70.000 Mitarbeiter beteiligen sich denn an dieser Aktion?

Dr. Rische: Mit dem Ausfüllen der Lottoscheine sind seit Montag morgen nahezu alle irgendwie verfügbaren Mitarbeiter beschäftigt. Wir haben sogar kurzfristig eine bis Mittwoch befristete Urlaubssperre verfügt.

UnNews: Wie hoch sind denn im Durchschnitt die Einsätze Ihrer Mitarbeiter?

Dr. Rische: Damit wir uns nicht falsch verstehen. Unser Personal spielt nicht mit eigenem Geld auf eigene Rechnung, sondern wir setzen die Beiträge unserer Versicherten.

UnNews: Wie bitte? Soll das etwa heißen, Sie veruntreuen quasi die Gelder, die Ihrer Versicherung in gutem Glauben anvertraut wurden?

Dr. Rische: Aber nein. Bei uns wird nichts veruntreut. Das Geld der Versicherten ist bei uns in besten Händen.

UnNews: In besten Händen, wirklich? Sie verzocken es in einer Lotterie mit mehr als fragwürdigen Gewinnchancen.

Dr. Rische: Fragwürdig ist da überhaupt nichts. Wir haben alles x-mal durchgerchnet.

UnNews: Herr Dr. Rische! Mittlerweile weiß doch jedes Kind: Die Chance, den Jackpot zu knacken, liegt bei geradezu lächerlichen 1:140 Mio. Haben Sie denn vielleicht einen Wahrsager verpflichtet, der Ihnen die richtigen Zahlen eingeflüstert hat?

Dr. Rische: Unsinn. Ist alles ganz einfach. Wie Sie schon richtig bemerkt haben, liegt die Wahrscheinlichkeit auf eine 6 mit Superzahl normalerweise bei astronomischen 1:140 Mio. Da wäre ein Volltreffer wirklich reine Glückssache. Nun ist aber unser Direktor, Herr Dr. Axel Reimann ein ausgefuchster Mathematiker. Nach wochenlanger Tüftelei ist es ihm gelungen, die Systematik der jeweils gezogenen Superzahl zu ergründen. Auf nähere Details möchte ich hier aus sicher verständlichen Gründen nicht eingehen. Auf jeden Fall ist es so, dass wir 14 Mio. einsetzen, alle denkbaren Möglichkeiten abdecken und 43 Mio. gewinnen!

UnNews: Das wäre nun echt der Hammer! Sie denken wirklich, das funktioniert? Und wenn mehrere Personen sechs Richtige mit Superzahl tippen?

Dr. Rische: Ist natürlich ein gewisses Restrisiko. Aber selbst bei drei Hauptgewinnern bekommen wir zumindest den Einsatz zurück.

UnNews: Es heißt immer, die Rentenversicherung wäre pleite. Woher haben Sie denn das viele Geld, um überhaupt spielen zu können?

Dr. Rische: Nun, wir leben tatsächlich von der Hand in den Mund. Deshalb haben wir bei der letzten Rentenauszahlung vor einer Woche schon mal vorsorglich einen Euro einbehalten. Hat kaum jemand bemerkt. Bei über 20 Mio. bei uns versicherten Rentnern haben wir nun genügend "Spielgeld" in der Kasse.

UnNews: Wir könnens noch immer nicht so recht daran glauben, aber angenommen Sie holen tatsächlich den Jackpot: Wann sehen denn die Rentner was von ihrem Gewinn?

Dr. Rische: Der Zeitpunkt ist jetzt doch ideal. Wir werden mit Sicherheit noch vor Weihnachten tätig werden. Wenn sich unsere Politiker schon an die 10% mehr genehmigen, sollen doch auch unsere Rentner unterm Christbaum nicht im Regen stehen.

UnNews: Das wäre schön. Wir drücken drücken Ihnen jedenfalls die Daumen. Vielen Dank für dieses Gespräch.



Quellen[edit]