UnNews:Nach Arcandor-Pleite: Frau Schickedanz fährt nun Pizzen aus

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Fürth (Bayern), 16.08.2009: Nachdem Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick die Suche nach einem Investor für gescheitert erklärte, scheint die endgültige Insolvenz und die Zerschlagung des Konzerns unvermeidlich. Der Börsenkurs ist nach monatelanger Talfahrt tief im Keller und tendiert mittlerweile gegen Null. Besonders betroffen ist Großaktionärin Madeleine Schickedanz, der dadurch der Großteil ihres Vermögens abhanden gekommen ist und die nach eigenen Angaben inzwischen auf Hartz IV-Niveau ihr Leben fristet. UnNews traf Frau Schickedanz an einer Fritten-Bude in der Fürther Innenstadt.

Audio-input-microphone.svg Unterview 
exklusiv und ungekürzt!
Weitere Unterviews

UnNews: Guten Tag, Frau Schickedanz. Wie geht es Ihnen?

Madeleine Schickedanz: Na ja, den Umständen entsprechend. Aber man darf sich nicht unterkriegen lassen.

UnNews: Nein, das sollte man nicht. Heute also mal zur Abwechslung Pommes?

Madeleine Schickedanz: Ja, sonntags leiste ich mir immer was Besonderes. Hätte außerdem nie gedacht, dass diese Äußerung über meine gelegentlichen Abstecher zum Italiener so starke Beachtung in der Öffentlichkeit finden würde.

UnNews: Über Nacht quasi sind Sie dadurch zur prominentesten Pizzaesserin Deutschlands geworden. Das muß erstmal jemand schaffen.

Madeleine Schickedanz(lächelt ein wenig): Ja, das hat der Thomas auch gemeint.

UnNews: Thomas?

Madeleine Schickedanz: Thomas Middelhoff natürlich. Er hat immer Trost und einen guten Rat für mich parat. Neulich sagte er am Telefon: "Mädchen, Du bist blond, blauäugig und jeder kennt Dich. Da kannst Du was draus machen." Schön, wenn Deutschlands erfolgreichster Manager sowas zu einem sagt.

UnNews: Inzwischen gibt es aber auch ganz andere Meinungen über Herrn Middelhoff.

Madeleine Schickedanz: Da sollte man sich nicht irre machen lassen. Jedenfalls hat diese Äußerung von Thomas meinem Leben eine ganz neue Richtung gegeben.

UnNews Inwiefern?

Madeleine Schickedanz: Bisher habe ich mich in meinem Leben viel zu sehr im Hintergrund gehalten. Inwischen gibt es jedoch auch für Frauen jede Menge Möglichkeiten, die Initiative zu ergreifen und sich selbst zu verwirklichen. Die einen lassen sich via TV von Alfred Biolek zur 5-Sterne-Köchin ausbilden...

UnNews: ...andere machen bei Loriot das Jodeldiplom...

Madeleine Schickedanz: ...ja und wieder andere wollen ganz nach oben, machen sich selbständig und eröffen irgendein Gewerbe.

UnNews: Das ist der Weg, den Sie nun beschreiten?

Madeleine Schickedanz: Ganz genau. Sie haben es vorhin schon angesprochen. Wer heute den Namen Schickedanz hört, denkt sofort an leckere Pizza. Sie wissen, was ich damit sagen will?

UnNews: Ehrlich gesagt, nicht so richtig.

Madeleine Schickedanz: Ganz einfach. Ich mach einen Pizzaservice auf!

UnNews: Interessant. Und wann gehts los?

Madeleine Schickedanz: Bereits kommende Woche. Ist schon alles arrangiert. Mein Italiener backt die Pizzen und ich fahre sie aus. Entfernungen spielen keine Rolle. Ich kann ganz schön Gasgeben, wenn ich will.

UnNews: Und wie wollen Sie die Leute ansprechen?

Madeleine Schickedanz: In sämtlichen Karstadt-Häusern werden wir Wurfzettel auslegen. Aber auch im Radio und Fernsehen werden Werbeeinblendungen geschaltet. Und einen richtig tollen Werbespruch habe ich auch schon.

UnNews: Der wäre?

Madeleine Schickedanz: "Von der Spree bis an die Seine, Pizza liefert die Madeleine."

UnNews: Super. Da kann ja wirklich nichts mehr schiefgehen.