UnNews:TV-Duell Merkel - Steinmeier: Dieter Bohlen moderiert

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Berlin (Deutschland), 12.09.2009: In zwei Wochen entscheidet sich, ob Angela Merkel das Kanzleramt für ihren Herausforderer Frank-Walter Steinmeier räumen muß. In der heißen Phase des Wahlkampfs veranstalten die vier großen deutschen TV-Sender gemeinsam ein Rededuell der beiden Spitzenkandidaten von Union und SPD. In einer Pressemitteilung gibt nun RTL bekannt, daß statt des vorgesehenen Peter Kloeppel Pop-Titan Dieter Bohlen als Moderator für den Sender in den Ring steigt. UnNews erkundigte sich nach den Hintergründen dieses Wechsels.

Audio-input-microphone.svg Unterview 
exklusiv und ungekürzt!
Weitere Unterviews

UnNews: Herr Bohlen, die Nachricht kommt spät und sie kommt durchaus überraschend. Sie werden anstelle von Peter Kloeppel den beiden Kanzlerkandidaten auf den Zahn fühlen.

Dieter Bohlen: "Auf den Zahn fühlen", ja dieser Ausdruck paßt recht gut. Ich arbeite bekanntlich schon seit geraumer Zeit mit RTL zusammen und die Leute waren der Meinung, daß so eine Diskussion mit ein bischen Pep und action gleich viel besser beim Pulikum ankommt.

UnNews: Nun, da hat Ihr Sender bestimmt keine schlechte Entscheidung getroffen. Frau Merkel und Herr Steinmeier gelten aber bekanntlich nicht gerade als Temperamentsbolzen. Wie wollen Sie die denn aus der Reserve locken?

Dieter Bohlen: Haben Sie schon mal DSDS gesehen? O.k., blöde Frage, hat natürlich jeder schon mal. Ist doch ganz klar, wie sowas abzulaufen hat.

UnNews: Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier sind gestandene Politiker und Kanzlerkandidaten und keine jungen, naiven Schlagersternchen, bzw. solche, die es erst noch werden sollen.

Dieter Bohlen: Na und? Denken Sie, ich hätte Angst vor irgendwelchen "großen Tieren"? Bundeskanzler? Da lach ich doch! Den beiden zeig ich schon, wo's langgeht.

UnNews: Sowohl Merkel als auch Steinmeier sind bekannt für ihre staatsmännische Zurückhaltung. Es heißt, sie betreiben so eine Art Kuschelpolitik.

Dieter Bohlen: Bei mir wird nicht gekuschelt. Dass das klar ist. Zumindest nicht vor der Kamera. Das werd ich denen schon beibringen. Was die hinterher treiben, ist mir piepegal. Vor der Kamera gehts bei mir jedenfalls knallhart zur Sache.

UnNews: Welche Fragen werden Sie denn den beiden stellen?

Dieter Bohlen: Fragen? Was denn für Fragen? Nur damit die ihre auswendig gelernten Antworten anbringen können, die eh keiner mehr hören kann. Nö, das weiß ich was viel Besseres.

UnNews: Und was?

Dieter Bohlen: Zuerst dürfen sie ein wenig texten und dann natürlich singen. Haben Sie Angela Merkel oder Frank-Walter Steinmeier schon mal singen gehört?

UnNews: Ehrlich gesagt: Nein. Aber es handelt sich hier um ein TV-Duell und nicht um DSDS.

Dieter Bohlen: Wieso, DSDS - Deutschland sucht den Superkanzler. Paßt doch, oder? Und wenn einer rumzickt, sag ich ihm schon, was Sache ist.

UnNews: Davon sind wir überzeugt. Aber was sollen sie texten?

Dieter Bohlen: Natürlich keine Liebeslieder sondern das, wofür sie zuständig sind. Und das ist Politik, Politik und nochmals Politik.

UnNews: Und Sie denken, das klappt so ohne Weiteres?

Dieter Bohlen: Logo. Warum soll denn ein Bundeskanzler nicht ein wenig kreativ sein können? Verdient doch schließlich auch genug Asche, oder?

UnNews: Da haben Sie auch wieder Recht. Dann wollen wir doch mal ein wenig überlegen. Was könnten denn die beiden so alles zusammendichten? - Angela Merkel könnte z.B. reimen: Hast du Angst vor Mindestlohn, dann wähl ganz einfach die Union.

Dieter Bohlen: Sehr schön. Und Steinmeier?

UnNews: Hm... Es ist kein Wal, es ist kein Hering, es ist der Franz, der Müntefering.

Dieter Bohlen: (grinst) Ich seh schon, die Idee hat was. Da werden sich dem Wähler ganz neue Einsichten und Erkenntnisse auftun. Aber einen hätt' ich auch noch. Für Steinmeier: Der Guttenberg ist ein Prophet, der von Wirtschaft nichts versteht.

UnNews: Mann-o-Mann, da wird das Schalker Stadion aber beben, wenn das 60.000 Leute beim nächsten Heimspiel singen... Herr Bohlen, was wäre Deutschland nur ohne Sie! Ich bin mir sicher, wir werden diesmal den richtigen Bundeskanzler bekommen.