UnNews:Einziger Schwarzer in Trumps Wunschkabinett sagt ab

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Washington (USA), 15.11.2016: Der baldige Präsident der vereinigten Staaten Amerikas, Donald Trump, muss bei der Zusammenstellung seines Kabinetts auf den Quotenschwarzen Ben Carson verzichten. Der ehemalige Neurochirurg hat sich aus mehreren Gründen gegen den Posten als Gesundheitsminister entschlossen.

Den Hauptgrund sehe er in dem Verbot seiner umstrittenen Methoden im Umgang mit Patienten. Laut amerikanischen Gesundheitsbehörden erinnert Carson's Stil „unfehlbar an die Arbeit von Josef Mengele“. Bis in die jüngste Vergangenheit hat Carson insbesondere in der Zwillingsforschung für Aufsehen gesorgt. Die Republikaner distanzierten sich wiederholt ausdrücklich von seiner Nazi-inspirierten Arbeit, vermutlich weil die Praktiken erst durch das Verbot publik gemacht wurden.

Ein weiterer gewichtiger Grund für Carson das Handtuch zu werfen: Die Parteimitglieder, ganz voran Donald, seien ihm zu schwul geworden. Doch keine Mauer in seinem Heimatstaat die ihn und seine Familie verbeugend vor der mexikanischen Invasion schützen könne. „This is feckin Alabema fools -shall we shoot deeez fuckin nigges ourselfs?“ so Carson in Rage auf einem Kongress der Großen alten Partei.

Desweiteren gäbe es doch keine Abschiebung aller illegalen Immigranten. Von sieben Millionen sollen demnach nur noch zwei abgeschoben werden. Müsse er die ganze Scheiß-Arbeit denn selber machen? Und dann doch kein Schwulenverbot. Weiterhin dürften „diese Homos“ in den USA heiraten und sogar leben. Weitere Gründe seien für ihn die laxe Drogenpolitik, die Erhöhung des Mindestlohns, und das Fehlen der Hakenkreuzfahne im Senat. Die Partei habe ihren fürchterlich führerlichen Charme vom Anfang verloren.

Bis dato hat sich noch kein geeigneter Nachfolger für den Posten des Quotenschwarzen gemeldet, meldet Trump über Twitter. Es stehe generell noch im Raum ob überhaupt eine Nachfolge angestrebt wird.