UnNews:Nach Friedrichs Rücktritt: Dupont Pioneer und NSA streiten sich um Ex-Minister

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Berlin (Deutschland), 16.02.2014: Was einem Herrn Pofalla recht ist, kann einem Herrn Friedrich nur billig sein. Während dem einem ein schönes Pöstchen bei der Deutschen Bahn winkt, hat der zurückgetretene Landwirtschaftsminister gleich zwei lukrative Möglichkeiten zur Auswahl. Es bewahrheitet sich eben immer wieder: Wer in der Politik treudoof seinen Job macht, sein Fähnchen immer in der richtigen Richtung wehen läßt und sich auch gerne mal von einem freundlichen Herrn aus der Wirtschaft zu einem feinen Abendessen einladen läßt, braucht sich nach dem Ausscheiden aus der aktiven Politik keinerlei Sorgen zu machen.

"So eine Chance bekommt man nicht alle Tage", bringt es Vorstandsprecher Norman McNeel von Dupont Pioneer auf den Punkt. "Es war für uns eminent wichtig, dass wir mit dem von uns entwickelten Gen-Mais 1507 nun auch auf dem europäischen Markt Fuß fassen können. Die deutsche Bundesregierung, vertreten durch Herr Friedrich, hat uns hier kürzlich durch ihr Abstimmungsverhalten bei der entscheidenden EU-Sitzung einen äußerst wertvollen Dienst erwiesen. Das Wort von Herrn Friedrich hat Gewicht, er ist gut vernetzt und wir sind sicher, dass er uns auch bei unseren weiteren Vorhaben zudiensten sein wird. Denn wir haben noch einige weitere Neuentwicklungen, wie z.B. schneckenresistenten Kopfsalat, in der Pipeline, die wir gerne auf den Markt bringen würden. Deshalb haben wir für Herrn Friedrich spontan einen neuen Vorstandsposten geschaffen und hoffen, dass wir ihn bald in unseren Reihen begrüßen dürfen".

Aber auch ein weiterer Interessent hat inzwischen bei Hans-Peter Friedrich angeklopft. Die NSA, Amerikas großer Geheimdienst, würde den CSU-Politiker gerne für sich rekrutieren. "Wir waren total beeindruckt, wie es Herrn Friedrich gelungen ist, die deutsche Bevölkerung in einen kollektiven Tiefschlaf zu versetzen, als dieser Verräter Snowden seine Lügenmarchen erzählte. Nun wissen wir, er vertritt unsere Interessen, ist absolut zuverlässig und wird uns ermöglichen, unsere wertvolle Arbeit ohne Beeinträchtigungen durch selbsternannte Datenschützer und sonstige Wichtigtuer auch in Deutschland unbehelligt weiterzuführen."

Egal wie sich Hans-Peter Friedrich letztendlich entscheidet, dass er als Gewinner aus dieser Geschichte hervorgehen wird, gilt jetzt schon als sicher.


Quellen[edit]

noch unnützere UnNews
Saskia statt Angela • 30.11.2019