Marketing

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Marketing (aus dem chin. 'ma ke ding' = Die hohe und ehrenwerte Kunst verdorbenen Reis zu überhöhten Preisen zu verkaufen, oder auch die Kunst Dinge zu verkaufen, die keiner möchte)

Historie[edit | edit source]

Im China der Yuan-Dynastie (Ende des 13. Jahrhunderts) war es üblich, seinen Reis nicht dort zu kaufen, wo die beste Qualität geliefert wurde, sondern bei dem Händler, der seine Ware am besten anpreisen konnte. Da die meisten Bauern sich darauf nicht verstanden, stellten sie professionelle Lügner (Politiker) ein, um ihren Gammel an den Chinesen zu bringen. Die Werbung war geboren!

Auf seinen Reisen brachte Marco Polo nicht nur völlig vergammelten Reis (für den er ein Vermögen ausgegeben hatte!) zurück nach Europa, sondern auch das Marketing, das man ihm nicht nur nicht erklärt hatte, sondern auch nicht übersetzen wollte, so dass sich dieser chinesische Begriff nahezu unverändert auch in Europa und später weltweit durchsetzte.

Marketingexperten[edit | edit source]

Ausschnitt der Verpackung einer Milka-Schokolade der Sorte „ganze Haselnüsse“

Marketing-Experten, deutsch Werbefuzzis, zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie bereits als Kleinkinder in Klosterschulen geschickt wurden, um BWL zu studieren. Daraus resultiert auch ihre weitläufige Weltfremdheit, ihr grenzenloser Optimismus und die aberwitzige Selbstüberschätzung.

Kurz gesagt, ihre unübertreffliche Naivität, die sich z.B. darin äußert, dass sie der festen Überzeugung sind, man würde die im nebenstehenden Bild gezeigte Nußschokolade lutschen, weil die Verpackung eine lila Kuh und den Schriftzug Milka trägt. In quadratischer Form und mit Ritter Sport würde sie dagegen gekaut, selbst wenn sie keine Nüsse enthält und von der sehr leicht schmelzenden Sorte Nougat ist.

Ein weiteres Beispiel für die Naivität der Werbestrategen ist ihre Angewohnheit, jeden Verkauf als einen Erfolg ihrer Werbemaßnahmen zu werten und zu versuchen, dem (Ex-)Kunden weitere, ähnliche Artikel anzudrehen. Sie glauben, der Kunde hätte das Produkt wegen der Werbelügenaussagen gekauft und nicht trotz, etwa weil der Preis dem eigentlich geringen akut benötigten Nutzwert entsprach und der Kauf nur aufgrund besonderer Umstände nötig war.

Zitate[edit | edit source]

  • Marketing ist, Hühnern die Füße breit zu klopfen, um sie dann als Enten zu verkaufen! (Axel Thieme)
  • Marketing-Ausbildung für Verbraucher: "Hier, nimm dieses Lexikon - darin steht die ganze Welt." "Aber... das ist doch ein Versandkatalog." "Richtig. Deine Welt." (Prof. Dr. phil. habil. Rainer Kohlmayer)
  • Werbung: Die effektivste Form der Lüge. (Lothar Peppel)
  • Marketing unterscheidet nur noch zwischen wirtschaftlich interessanten Zielgruppen und dem Restmüll der Gesellschaft. (Wolfgang J. Reus)
  • Marketing ohne Psychologie ist wie Ökonomie ohne Mathematik. (Albert Einstein)

Literatur[edit | edit source]

  • Schneck / Schleim: Der Einfluss von Cerebralverkrautung auf die Profitabilität der Cuisine Alsacienne. Straſburgk, ISBN 4-9807-4068-9

Siehe auch[edit | edit source]