UnNews:Hamburg und Berlin teilen sich die Olympiade

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Hamburg (Berlin), 16.9.2014:

Linke Sportexperten äußerten äußerst fragwürdige Gesundheitsbedenken gegen olympische Spiele in Berlin, etwa dass beim Marathon in Berlin die Läufer an jeder Ecke durch Hütchenspieler abgelenkt und deshalb der Glücksspielsucht verfallen würden. Auch Hamburger Linke wehren sich gegen die dortige Olympiabewerbung, weil wahre Sportsmänner in der Hansestadt die Reeperbahn der Aschenbahn vorzögen, selbst wenn es nur ums Zugucken ginge.

Derweil einigten sich Berlins Regierender Klaus Wowereit und Hamburgs Regierender Olaf Scholz auf einen historischen Kompromiss: Beide Städte bewerben sich GEMEINSAM um olympische Spiele! Schließlich reicht der künftig um die Tauentzienstraße verlängerte Ku'damm vollends aus für den olympischen Marathonlauf. Der Hundertmeterlauf hingegen wird auf der Hamburger Hafenmole ausgetragen, mit auf Container-Schiffen gestapelten Zuschauern ganz nah dran am Geschehen. Alle Segelwettbewerbe werden auf dem Wannsee ausgetragen, das olympische Dorf wird ein Campingplatz auf dem Tempelhofer Feld, der Querfeldeinlauf geht über den Hamburger Fischmarkt, und für die erstmalig ausgetragene olympische Formel 1 wird die Avus wieder hergerichtet. Der Event-Charakter wird die Spiele von Spree&Elb-Athen beherrschen. Schon schlagen sich Klitsch-K.O. Wowereit und Olaf Bubi Scholz um die Boxwettbewerbe, könnten sie doch genauso gut in der Elbphilhamonie wie in der Berliner Philharmonie dargeboten werden. Warte, warte nur ein Veilchen, oder eine Menge mehr blaue Flecken wird diese Olympiabewerbung noch mit sich bringen, aber sie wird erfolgreich sein, schon weil einige Sportstätten in vorauseilendem Gehorsam gebaut werden, ob die Spiele nun kommen oder nicht!

Quellen[edit]

[1]