UnNews:Saskia statt Angela

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Berlin (Deutschland), 30.11.2019:

Noch ist November, die letzten Blätter fallen. Ein Blattschuss war auch das Votum der SPD-Basis gegen Vizekanzler Olaf Scholz nebst Alibi-Frau als SPD-Führungs-Duett. Das Lied der Agenda-2010-und-Grokojuniorpartner-Partei ist ausgesungen. Nun ist die spannende Frage: Schafft es Saskia Esken nun auf den bequemen Bundeskanzlerinnensessel? Bequem wird der Weg dahin nicht sein, aber die Chancen sind gut:

  • Die FDP ist ihres One-Man-Show-Vorsitzenden, wie heißt er gleich, Dirk Niebel? Jedenfalls ist der doch irgendsoein Volksmusikschlagerfuzzi. Diesen Vorsitzenden ist sie leid und sucht nach neuen Ufern. Soll es mal wieder soziallieberal sein? Da würde sie beim Wähler offene Türen einrennen. Prima Koalitionspartnerin für Saskia!
  • Die Frisur stimmt noch garnicht. Wie bei Merkel in jungen Jahren. Bestes Omen für Saskia.
  • Die Grünen zweifeln, ob sie das auf Landesebene vielfach bewährte schwarzgrüne Konzept auch unter einem Bundeskanzler Söder realisiert sehen wollen. Prima Zweifel, um einer Ampel den Weg zu öffnen.

Was aber, wenn es für eine Mehrheit für die Ampel nicht reicht? Jörg Meuthen möchte seine Meute entnazifizieren, aber das ist Zukunftsmusik, auf die Saskia nicht bauen mag. Mein Gott, Walter-Borjans. Der ist ja auch noch da. Und auch noch zu was gut. Heimlich gründet er mit Sahra Wagenknecht eine linke Sammlungsbewegungspartei, die als Mehrheitsbeschafferin dienen soll. Der Weg zur Macht ist also bereits perfekt gepflastert. Jedenfalls waren angesichts der veränderten politischen Lage deutlich Stoßseufzer aus dem Grabe von Ferdinand Lassalle zu hören!