Olaf Scholz

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search
Scholz nach seinem Übertritt zur Piratenpartei, bei der er erfolgreich als Kontzleradmiral anheuerte. Sein Kaperschiff ist die Cumulus Exorbitantus.

Scholz, Olaf (Wahlspruch: „Mit Scholz, da rollt’s“), * 14. Juni 1958, in Hamburch, ist ein ehemaliger Bürgermeister der Hansestadt. Aufgrund seiner überragenden Fähigkeiten bei der Leitung eines überschuldeten Stadtstaates, der Konzeptionierung des Milliardengrabes Elbphilharmonie und der überragenden Absicherung der G-20-Proteste qualifizierte er sich für höhere Aufgaben.

"Ich hab heute mal keine Krawatte dabei, heute spiel' ich mal den Kumpeltyp."

Glanzleistungen[edit | edit source]

G-20 Gipfel[edit | edit source]

Hellsichtig wie er ist, hatte Scholz „sich mehrfach bei den Sicherheitsbehörden über die geplanten Maßnahmen informiert.“ Allein aufgrund dieser Tatsache konnte einfach nichts mehr schief gehen. Wie er hinterher versicherte, habe er „vor dem Gipfeltreffen den Eindruck gehabt, alles sei sehr sorgfältig vorbereitet worden.“ Dass er damit jedoch die Vorbereitungen der Randalierer meinte, verschwieg er geflissentlich. Weiter ließ er verlauten, dass er „auch vollkommen überrascht war, dass es sinnlose Zerstörungen ohne Bezug zum Gipfel geben würde“. [1]. Dies muss man ihm einfach nachsehen, da er leider zu wenig Fantasie besitzt um eine Verbindung zwischen Protest und Randale herzustellen. Sei’s drum, Herr Scholz. Man kann dadurch lernen, dass man sich mit Ahnungslosigkeit und mangelnder Vorbereitung ideal für das Amt eines Bundesministers qualifiziert. Lassen sich daraus Ableitungen für die Zukunft erstellen? Könnte es sein, dass eines Tages Olaf Scholz zu einer neuerlichen Finanzkrise sagt: „Die Verbindung zwischen Schulden, Bankenzusammenbruch und Arbeitslosigkeit hat mich völlig überrascht.“? Man darf gespannt sein, durch welche Dinge Olaf Scholz in der politischen Arbeit noch überrascht wird.

Scholz: "Kann mir jemand sagen, ob der G-20-Gipfel schon vorbei ist?" Zuruf: "Schon lange. Die Kanzlerwahl ist auch schon durch."

Banker als Staatssekretär[edit | edit source]

Die ständigen Essenseinladungen der Lobbyisten waren Scholz auf die Dauer zu nervig. Innovativ wie er ist, hat er kurzerhand einen Banker zu seinem engsten Mitarbeiter ernannt. Dadurch hat man den sogenannten „kurzen Dienstweg“ nochmals auf eine Nanoentfernung verkürzt [2]. Hut ab, Scholle! Das muss man sich erstmal trauen.

Scholzomat[edit | edit source]

Scholz gilt als Erfinder des „Scholzomaten“, einer Maschine, mit der sich vollautomatisch Phrasen, Floskeln und Worthülsen drechseln lassen. Dadurch wurde es möglich, das furztrockene Technokratensprech des Ministers für alle nachzuahmen. Das war sein Trick, um Ende 2021 endlich Bundeskanzler zu werden, scholzomatisch natürlich!

Parteipolitik[edit | edit source]

Zusammen mit der designierten Parteichefin Arbeitsagenturchefin Andrea Nahles bildete er die sozialdemokratische „Achse des Bösen“ als Machtachse. Aber die alte Karre SPD bekam noch eine zweite Achse, die des Guten natürlich, mit Saskia Esken und Walter Borjans Lars Klingbeil. Ans Steuer des Wagens wurde Nachwuchstalent Kevin gesetzt, damit er nicht mehr allein zuhaus Dummheiten macht, sondern den Wagen zu Scholzens nächstem Wahlsieg lenkt. Aber allein auf seine ParteigenossInnEn verlässt sich Scholz nicht, z.B. geht er zum gleichen Frisör wie Angela Merkel!

Anfang September 2023, zum Ende des Sommerloches, trat Olaf Scholz, nach peinvollem Fall ins Haushaltsloch, zur Piratenpartei über. Neues Kanzlermotto:

"Immer feste druff!" (= feste auf die Wumms-Bremse treten)

Zitate[edit | edit source]

„Auch für Scholz gilt die Unscholzvermutung!“

~ T.Sträter


"Findet man sich mit der Tatsache konfrontiert, dass das subtraktiv deaktivierte Betriebsvermögen minimiert subversiv sein darf, kann man dem Management vorhalten, dass die ruhende Mobilität morphologisch nutzungsintensiv kumuliert, und das, obwohl nichts darauf hinweist, dass die dezentral integrierte Wachstumspotenz inhärent existiert."

Ahnentafel[edit | edit source]




Literatur[edit | edit source]

  • M. Schulz: Olaf Scholz – Erfinder der gepflegten Langeweile - Willy-Brandt-Verlag - ISBN 978-3455001136

Deutsche Politiker

Plenarsaal.jpg
Bundeskanzler classic: Olaf Scholz | ExbundeskanzlerInnen: Angela Merkel, Gerhard Schröder | Schatzkanzler: Christian Lindner | Beinahekanzler: Robert Mugabeck | Exbundeskanzlerkandidat: Frank-Walter Steinmeier
Schwarze 0(ehrenamtlich): Wolfgang Schäuble | Euroma: Ursula von der Leyen | Bundestagspräsidentin: Bärbel Bas

Aussie-Ministerin: Annalena Baerbock | In-Ministerin: Nancy Faeser | Just-tease-Minister: Marco Buschmann
Kanzlerin Mutter: Peter Altmaier | Ex-Penunzminister: Olaf Scholz | Wohnwahnwesen: Klara Geywitz
Gesundbeter: Karl Lauterbach | Soldatenkönigin: Christine Lambrecht |Miss Bildung II: Bettina Stark-Watzinger
Verkehr und Weinbau: Volker Wissing | Nahrung samt Anbau: Cem Özdemir | Abbeizminister: Hubertus Heil
Frau und Kind: Anne Spiegel | Umwelt, Natur, Atom: Steffi Lemke | Entwicklung: Svenja Schulze

Oppositionsminister: Gregor Gysi | Gesangsministerin: Andrea Nahles | Insolvenzminister: Klaus Wowereit
Landeier: Manuela Schwesig | Markus Söder

Weinkönigin: Rainer Brüderle | Buchmacher: Thilo Sarrazin | Bankpferd: Peer Steinbrück
Prototyp: Peter Trompetter | Retrograd: Margot Honecker | Grokophil: Martin Schulz | Haha: Armin Laschet
Legenden: Konrad Adenauer | Willy Brandt | Horst Köhler | Ludwig Erhard | Helmut Schmidt | Franz Josef Strauß
Clowns ohne Ressort: Jorgo Chatzimarkakis | Daniel Cohn-Bendit | Alexander Dobrindt | Thomas de Maizière | Joschka Fischer | Herrmann Gröhe | Barbara Hendricks | Franz Josef Jung | Helmut Kohl | Gabriele Pauli | Philipp Rösler | Claudia Roth | Ronald Barnabas Schill | Christian Schmidt | Ulla Schmidt | Johanna Wanka | Heiko Maas | Horst Seehofer | Julia Klöckner | Jens Spahn | Annegret Kramp-Karrenbauer
Geisterfahrer: Oskar Lafontaine | Sahara Wagenknecht | Björn Höcke | Frauke Petry | Alexander Gauland

Abgewrackt: Yndrea Asylanti | Michael Glos | Roland Koch | Franz Müntefering | Jürgen Rüttgers | Edmund Stoiber
Abgeworben: Gerhard Schröder | Abgeschoben: Günther Oettinger | Abgehauen: Erich Honecker
Abgewaschen: Joachim Gauck | Abgeschrieben: Glücksritter a.D. Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg
Abgetreten: Kurt Beck | Abgerollt: Sigmar Gabriel | Abstrus: Kevin Kühnert | Abgenutzt: Friedrich Merz
Abgezockt: Christian Wulff | Abgewertet: Annette Schavan | Sicherheitshalber abgeschaltet: Stefan Mappus

Weiterhin von Bedeutung: Adolf Hitler, Joseph Goebbels