Big Band

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Warum kreisen Monde um Planeten, Planeten um Sonnen, Sonnen spiralarmebildend um ein Schwarzes Loch inmitten der Galaxis, Galaxien um - ja worum kreisen eigentlich Galaxien? Das findet die Wissenschaft auch noch raus. Wann? Irgendwann, Hauptsache die Forschungsgelder fließen. Aber warum kreisen sie alle? Das hat bislang nur die Uncyclopedia herausgefunden: Himmelskörper tanzen. Dazu sind sie geboren. So wie Couch-Potatoes für die Couch. Immer nur rumsitzen? Auch Couch-Potatoes brauchen ein Hobby, und schon Loriot drehte einen verhaltenswissenschaftlichen Dokumentarfilm darüber, dass bloßes Sitzen allein als Hobby schon lebenssinnerfüllend sein kann.

Zurück zum Tanzen: Angefangen beim gemütlichen Ringelreihen bis hin zum schwindelerregendes Rundendrehen zu zweit abverlangenden Wiener Walzer, der nur noch von tanzenden Derwischen in Sachen zentrifugaler Kraftenfaltung übertroffen wird. Und was brauchen TänzerInnen zum Tanzen? Musik.

Und wo tanzen gehen? Die billigen Tanzkapellen, die im Gasthof Zum Hirschen aufzutreten pflegen, kann man in der Pfeife rauchen. Die Klangwolke, die einen über die Tanzfläche schweben lässt, kann nur eine Big Band erzeugen, die bei Spezialisierung auf Tanzmusik auch als Tanzorchester firmiert.

Die Big-Band-Theorie[edit | edit source]

Laut der Big-Band-Theorie besteht unser Universum, jedenfalls soweit die Fernblicke durch unsere Fernrohre reichen, im Wesentlichen aus in kreisenden Bewegungen tanzenden Strukturen wie Planeten mit Monden, Sonnensystemen mit Planeten, und Galaxien aus lauter Sonnensystemen. Und diese Strukturen kreiseln alle zu einer Tanzmusik, die seit der Schöpfung in Noten vorliegt, die nur Götter und Göttinnen spielen können, und zwar nur viele göttliche Wesen mit vereinten Kräften, und das in einem Rhythmus, bei dem jeder Himmelskörper mit muss, eine sehr kraftvolle Musik, die sie kreiselnd durch die Weiten des Weltraums schweben lässt. Fazit: Die ganze Schöpfung und das daraus entstandene Weltall beruht ausschließlich auf Tanz, zu welchem ein entsprechend saft- und kraftstrotzendes Tanzorchester die Musik liefern muss, sprich: Die Big Band aus sämtlichen Göttinnen, Göttern und Gottdiversen vereint zum Alles in Bewegung haltenden Klangkörper.

Die Uhrknalltheorie, welche Pseudowissenschaftler (sogenannte Physiker) sich ausdachten, ist längst überholt. Uhren knallen zwar bisweilen, sofern sie mit einem billigen Akku betrieben werden, der explodieren kann. Aber ein Zusammenhang mit dem Rhythmus, in welchem das ganze Universum tanzt, besteht dazu nicht. Die wahre Wissenschaft ist eben die Saltaristik (Tanzwissenschaft).