UnNews:Der Papst kommt

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Überall (Deutschland), 20.09.2011:

So entspannt lieben wir unseren Papst...

Kurz vor dem Papstbesuch in Deutschland wurde von der katholischen Kirche an alle Ministranten Gleitmittel verteilt, um den Besuch des kirchlichen Oberhauptes möglichst reibungslos zu gestalten. Am Donnerstag werden im Berliner Olympiastadion 80.000 Besucher erwartet, die den vergreisten Papa Ratzi euphorisch vergöttern und in den Himmel loben werden. Auf der Langlaufbahn im Stadion wird der Papst so lange mit dem Papamobil im Kreis fahren, bis im schlecht wird und er sich dann in einen gesegneten Kelch übergeben soll. Diese päpstlichen Artefakte werden dann im Diozösanmuseum Köln ausgestellt. Anschließend werden 80.000 mit Ecstasy präpierte Oplaten an die Gläubigen verteilt, die im Anschluss ekstatisch zu den Klängen von Papa Ratzis Orgelspiel raven werden. Ob sich der Oberhirte zu den Missbrauchsfällen der vergangenen Jahrzehnte unter seinen Schafen äußern wird, kann wohl nur von der Qualität der bundesweit verteilten Gleitmittel abhängen.

Der Erfolg der katholischen Kirche wird jedenfalls abhängen vom künftigem Auftritt ihrer Hirten in der Öffentlichkeit. Deshalb wird der Papst anlässlich seines Besuches seine erste Online-Messe lesen, gewandet in das Orange der Piratenpartei. Die junge Generation kann man, hat er rausgefunden, heutzutage besser und nachhaltiger online zum Glauben verführen als durch Traumatisierung in Priester-Schlafgemächern. Das neue Missions-Programm der Katholiken heisst denn auch Bekehrung 2.0. Als allerdings neulich der Chaos Computer Club anlässlich seines 30sten Geburtstages die Einrichtung eines ständigen vatikanischen Online-Konziles 3.0 forderte, griff Benedikt zur althergebrachten Keule der Exkommunikation, statt die Computerkommunikation des heiligen Stuhles zu verbessern.