UnNews:Italienischer Komiker gewinnt die Wahlen

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Rom (Italien), 26.02.2013: Der Satiriker und Komiker Beppe Grillo hat bei den vorgezogenen Spaßwahlen ein wichtiges Etappenziel erreicht. Er kann sowohl Berlusconi als auch den Eurokraten Barsani bei der Regierungsbildung blockieren.

Die von den Medien weitgehend unbemerkt gebliebenen italienischen Wahlen machen vor allem deutlich, dass die Bevölkerung genug von den Vertretern der Banken und des Triumvirats hat. Die Börsen blieben zur Feier des Tages geschlossen.

Mit deutlichen Worten kündigte Grillo eine europaweite Bespaßungskampagne an:[edit]

  • Aberkennung des Doktortitels des Bergdoctore Monti
  • Kündigung der Kredite von Goldmann Sachs
  • Einführung der Lira
  • Berufung Heinos in das Spaßkabinett des Dr.Grillo
  • Wiedereinführung der Glühbirne

Reaktion der Finanzmärkte[edit]

Der Zinsabstand zwischen italienischen und deutschen Staatsanleihen, der vielgescholtene "Spread" wird größer. Der glücklose Berlusconi, mit 29 Prozent ins Abgeordnetenhaus gewählt, fragt: "Was interessiert uns der Spread?" Und fügt hinzu: "Wir haben jahrelang glücklich gelebt, ohne uns über den Spread Gedanken zu machen. Der Spread ist vor zwei Jahren erfunden worden. Wir können ihn jetzt vergessen.

Finanzexperte Peer Steinbrück vor führenden Bankenvertretern: Wenn wir diese komische Oper beim Italiener durchgehen lassen, können wir einpacken.

Quellen[edit]