UnNews:Snow & Den - Snowden enthüllt: Hüllen zu dünn

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Sotschi (Russland), Olympiade:

Ist Edward Snowden 007? Wohl kaum, aber im Auftrage der russischen Regierung ist der Top-Enthüller bei den olympischen Winterspielen im tscherkessischen Sotschi eingesetzt zur Prüfung der aerodynamischen Sportlerhüllen, d.h. der quietschbunten, aber stets hauchdünnen Athleten-Kleidung aus Elastan oder anderen Plasten und Elasten für Rodler, Eisschnellläufer, Langläufer usw.

Snowdens Aufgabe ist die Enthüllung der Athleten zwecks Prüfung der Materialstärke ihrer Hüllen, welche dem winterolympischen Reglement zufolge zwischen 90 Den und 110 Den liegen soll, denn manche Ski-Rennställe halten diese nicht willkürlich gesetzten Grenzen für dehnbar! "Den" ist bekannt als Maß für die Gewebedicke von Damenstrumpfhosen. Wegen der Olympiateilnehmerinnen aus dem Vatikan muss es mindestens 90 Den sein, d.h. deutlich "blickdicht", wegen der Stützstrumpfwirkung aber nicht 120 Den oder mehr, das wäre wie Doping. Snowden enthüllte auch Evi Sachenbacher-Stehle, noch vor ihrem Doping-Test, der nur vorgenommen wurde, weil Snowden bei ihr eine Athletenhüllenstärke von 170 Den feststellte. Das ist typisch für Dopingfälle, weil mit der Stützstrumpfwirkung der gefährlichen Dope-Nebenwirkung Kreislaufkollaps vorgebeugt wird. Der "embedded journalist" von UnNews wurde nicht erwischt trotz seiner uncyclopädischen Stützstrümpfe. Da er beim Rodeln der Herren die längsten Zeiten fuhr, blieb ihm jede Kontrolle erspart. Schade, denn er sollte eigentlich den vorletzten Platz herausfahren, und dann bei der Enthüllungs-Kontrolle ein Exklusiv-Interview mit dem Enthüller für uns führen. Tja, leider, liebe Leser, außer Spesen nix gewesen.