UnNews:Weselskys Denkfehler hat ungeahnte Folgen

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Schlummerland (Deutschland), 6.3.24:

Manch ein Zeitgenosse regt sich ja heutzutage auf über Joe Biden, der unbedingt US-Präsident bleiben will, trotz peinlicher Versprecher, die bei dem Alten Mann natürlich Ängste vor dem nächsten dementen Mann im Weißen Haus nach Ronald Reagan wecken, denn mit Donald Trump ist sein Wahlgegner ein ebenso möchtegernsesselklebriger Typ mit Alterserscheinungen.

Auch Claus Weselsky steht eigentlich kurz vor dem Ruhestand, aber will es trotzdem nochmal allen zeigen. Mit dem was er am besten kann: Mit Bahnstreiks.

Just dieser Tage zeigte er sich unglücklich über seine Streiktaktik mit angekündigten Streiks. Eigentlich ist das im Fachgebiet der Gewerkschaft, die er gerade noch führt, dem Eisenbahnverkehr, eine sehr vorteilhafte Taktik, um bei der noch erhebliche Bevölkerungsanteile umfassenden Bahnkundschaft sich und vor allem seine Gewerkschaft nicht nachhaltig unendlich unbeliebt zu machen.

Jetzt hat Weselsky beschlossen, Streiks nur noch unangekündigt zu veranstalten. D.h. allein schon so manches Gewerkschaftsmitglied könnte so manchen Streikbeginn verpassen, weil es die letzte kurzfristige Streikausrufung nicht rechtzeitig mitgekriegt hat. So kann es kommen, das ein Eisenbahner seinen Dienst trotz nicht bemerktem Streikbeginn antritt, ein anderer Eisenbahner aber, der das sieht, seine Streikendenwarnweste anzieht und dann den vermeintlichen Streikbrecher entsprechend vermöbelt.

Doch das ist nur der taktische Denkfehler Weselskys. Sein strategischer Denkfehler ist der, dass er so quasi den "wilden Streik" zum "normalen Streik" macht und damit der Anarchie bei der Bahn Tür und Tor öffnet. Offenbar haben diese Denkfehler Weselskys eine ganze Denkfehlerkaskade angestoßen. Zeichen für den Anbruch einer anarchistischen Epoche im Lokführergewerkschaftswesen ist, dass Weselsky nunmehr offenbar anarchistische Terrormaßnahmen wie das "Mastenlegen" betreibt. Der Brand eines nicht unwesentlichen Strommastes in Grünheide etwa. Hat Weselsky ihn angeordnet, oder selber da rumgekokelt, weil er meinte, der Mast diene der Bahn ausgerechnet in jener streikwilligenarmen Gegend - streikwilligenarm, weil ein neumodisches Elektroautomobilwerk alle Bahner dort gemahnt, den Bahnverkehr strikt aufrecht zu erhalten gegen diese unsinnige Elektromobilitätskonkurrenz bestehend aus lebensgefährlich brandenburgalleenbaumkollisionsaffinen Automobilen? Bei all seinen Denkfehlern ist ihm das zuzutrauen.

Quellen[edit | edit source]

noch unnützere UnNews