Hausmeister

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Der Hausmeister (auch Abwart, Concierge oder neudeutsch auch Facility Manager genannt) ist eine legendäre und gottgleiche Respektsperson, die an öffentlichen Bildungseinrichtungen meistens in blauen Kittel und braunen Kordhut gewandet, anzutreffen ist. Er ist nah verwandt mit dem Bademeister, einem ähnlichen halbgöttlichen Wesen, das allerdings in der Regel in Weiß gewandet auftritt. Vom Pabst ist diese wiederum durch das Tragen kurzer Hosen, fieser Adiletten und mindestens einer Trillerpfeife zu unterscheiden.

Erscheinung[edit]

Der verbreitetste (Vor-)Name von Hausmeistern ist z.B. Dieter, Klaus, Otto, Karl-Heinz manchmal auch Buzz - der Familienname lautet dagegen praktisch immer "Krause". Wer einen Hausmeister in freier Wildbahn antrifft wird feststellen, dass er meistens von einem Dackel oder auch Rottweiler begleitet wird.

Ausbildung[edit]

99,9% aller Hausmeister sind Quereinsteiger in diesen Beruf, da es in Deutschland nur eine Universität gibt, die einen Lehrstuhl für Hausmeistertum und Hybrisgestaltung anbietet. Handwerkliche Fähigkeiten sollten einem Hausmeister nicht fremd sein, was aber nicht die Regel ist, insofern muss ein Anwärter auf einen Hausmeisterposten zumindest vortäuschen, er oder sie könne einen Schraubenzieher von einer Rohrzange unterscheiden und wisse auch, was damit anzufangen sei. Repariert ein Hausmeister z.B. ein Waschbecken, ist davon auszugehen, dass das ganze Gehänge nach ein paar Tagen von der Wand trümmert und der daraus resultierende Wasserrohrbruch weder vom Hausmeister noch von seinem Hund repariert werden kann.

Fähigkeiten[edit]

Der Hausmeister zeichnet sich besonders durch seine Ahnung von nix und seine blumige Sprache aus, mit der er versucht ersteres zu vertuschen. Nicht zu vergessen sind seine gefährlichsten Waffen:

  1. der Besen (in der Regel mit einer Mikrowellenkanone ausgestattet)
  2. der erhobene Finger (meistens spitz)
  3. die Rohrzange, mit der jedes Problem spontan abgeklemmt werden kann
  4. eine beeindruckende Schlüsselsammlung, die aber nur selten mit dem lokalen Gebäude zu tun hat und einfach nur Eindruck schinden soll

Da er als einziger Gebäudenutzer einen Generalschlüssel besitzt, fühlt er sich wie Graf Kox. Gegen weitere Generalschlüsselbesitzer wird stets mit den oben genannten Waffen vorgegangen.

Der zunehmenden Anzahl gemeldeter (nicht bestätigter) Beobachtungen nach beherrscht angeblich jeder Hausmeister Breakdance in Perfektion. Diese These ist jedoch weder bestätigt, noch widerlegt, zumal zuverlässige Dokumentationen fehlen.

Desweiteren verfügt er über die sagenumwobene Fähigkeit einen Kasten Bier innerhalb von einer halben Stunde restlos zu leeren, was ihn auf diversen Schülerfesten der Unterstufler zu einem gefürchteten Endgegner werden lässt.

Psychoterror[edit]

Ambitionierte Hausmeister zeichnen sich auch dadurch aus, dass sie die Bewohner eines Hauses oder die Insassen einer Schule professionell maßregeln, gängeln, bevormunden, ermahnen und anderweitig terrorisieren, die Verwandtschaft zum Beruf des Blockwarts liegt auf der Hand. Besonders in der kalten Jahreszeit entwickeln viele Hausmeister einen Heizungsfetisch und schalten diese immer dann ab, wenn es draußen besonders kalt ist. Das schafft ausreichend Empörungspotential unter den betroffenen Hausbewohnern, um Streitgespräche mit dem Hausmeister im Hausflur auszutragen und garantieren dem Meister des Hauses ein befriedigendes Gefühl von Allmacht.

Fallbeispiel[edit]

  • Lehrer: "Also Dieter, vielleicht sollten sie mal nach der Zentralheizung schauen. Wir haben mitlerweile -20°C draußen und die will einfach nicht heizen."
  • Dieter: "Hmpf, murmelmurmelheizung grummelmurzeinstellung Hmpflgrmpfenergiesparprämie der murmelknarzstadt mein Mallorcaurlaub finanziert, murmelknorps."