Obstverkäufer

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search
500px-Hazard N.svg.png Dieser Artikel ist verdammt giftig!

Vorsicht! Dieser Artikel könnte ABC-Kontaminiert sein! Wenn du plötzlich Schwindelgefühle, stumpfsinnige Ideen, Demenz, Alzheimer oder ein drittes Auge hast, schalte den Computer sofort aus und frage deinen Arzt oder Apotheker!



„Selbst dann, wenn man eine rosarote Brille aufsetzt, werden Eisbären nicht zu Himbeeren “

~ Franz Josef Strauß


Herkunft des Berufes "Obstverkäufer"[edit]

Der Obstverkäufer ist ein Beruf, der 1879 in Irland erfunden wurde, nachdem dort eine Hungersnot durch einen Kartoffelengpass ausbrach. Die Kartoffelbauern waren gezwungen dem Volk eine Alternative anzubieten. Aufgrund der hohen Verfügbarkeit und der Nationalspeise (Abrissbirne) war der Verkauf von Äpfeln und Birnen nahe liegend.

Ein typischer Obstverkäufer

Gleichzeitig wurde die Währung auf den Euro geändert: 10 Pfund Kartoffeln entsprechen 2,99 Euro, können aber je nach Wechselkurs (Sonderangebot bei Penny) ändern.

Aussterben des Berufes "Obstverkäufer"[edit]

Als die IRA (Irische Reisanbauer, nicht zu verwechseln mit: I.R.A. = Irisch-Republikanische-Armee) damit anfing neue Mitglieder zu rekrutieren, sahen viele Obstverkäufer eine Gelegenheit für einen Neuanfang. Somit verringerte sich die Zahl der Arbeiter in dem entsprechenden Gewerbe.
Außerdem wurden Geschäfte boykottiert, als Michael Jackson, Albert Einstein und der Philosoph Testiclēs herausfanden, dass der Konsum von Obst ungesund ist. Weil die Konsumenten Gehirnmasse abbauten und verblödeten. Nachdem man eine Heilung für Obst, bestehend aus starkem RTL-Konsum, fand, wurde das Verbot wieder aufgehoben. Noch heute existiert der Obstverkäufer als Dealer in Seitengassen.

Zuwachs durch Migration[edit]

Weil der Fraß in England für viele nicht auszuhalten war, zogen immer mehr Leute nach Irland und fanden Gefallen an dem Beruf für den man weder Qualifikation noch Können braucht. Durch den Austausch der Bevölkerung verbreitete der Urtyp des Obstverkäufers auf der ganzen Welt.

Weltweite Verbreitung[edit]

Vorallem in Mitteleuropa wurde er nun heimisch. Folgendes passierte dort:

  • Er tat sich in Italien mit dem Eskimo zusammen. Dadurch ist der Gelato-Verkäufer entstanden.
  • In Holland erhielt er eine Mutation, die seine Stimmbänder verkrüppelte und ging eine Symbiose mit dem Tourismus ein. Dort bringt er seine Ware gewinnbringend an Kunden aus Deutschland, z.B. Hausfrauen im Kaufrausch und hungrige Kiffer.
  • Berlin-Kreuzberg hatte aufgrund der schweren ökologischen Bedingungen einen negativen Einfluss, wodurch der Obstverkäufer mürrisch wurde. Erstmals wurde der Beruf auch von dicken Frauen ausgeübt.

Weiterhin ist er auch in ...