UnNews:Merkels langer Stasi-Schatten: Stasi-2.0-Leaks-Affäre

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Kleingartenanlage (Potzblitzhagen), 30. Juli 2015 (echt? wirklich? kaum zu glauben! Leicht zu verwechseln mit dem 17. Februar 1600, Hinrichtungstag Giordano Brunos.):

Die Coolness, mit der Angela Merkel immer total locker jedes Abhören ihres Handy wegsteckt, ist wohl ihrer eiskalten Einstellung zur Bürgerüberwachung geschuldet: Ihr steckt halt das Aushorchsystem DDR, Stasi, Schalck & Co(lodgowski) noch so tief in den Knochen, dass sie es für das Normalste in der Welt hält. Und war die Wiedervereinigung nicht mit dem westlichen Land, welches total verrückte Geheimdienste wie mad hat, einen Bundesnachrichtendienst, der Zielkoordinaten für die USA auskundschaftet für Kriege, die Deutschland garnicht unterstützen darf, und einen Verfassungsschutz, welcher seit jeher jede Wohnung mit einer Matratze zuviel als links-konspirativ einstuft, aber mittels V-Leuten den rechten Spacken deren verfassungsfeindliche Parteien päppelt und vor dem Verbot schützt? So mag eine aus der FDJ hervorgegangene Bundeskanzlerin vielleicht denken, aber wie reagieren im Zeitalter nach Glasnost, in welchem auch vom öffentlichrechtlichen Bereich zunehmend Transparenz gefordert wird, und wo sie fehlt, eben von Wikileaks & Co. nachgeholfen wird?

Fairtrade heißt doch, dass wenn schon der Staat alles über seine Bürger ausforscht, der Staat auch ausforschbar sein muss durch seine Bürger. Aber Pustekuchen: Gerade genannte Schmuddelgeschichten des Verfassungsschutzes sollen nun besonders perfide geschützt werden: Mit Anklage von Bloggern wegen Landesverrats, weil sie Bürgers Transparenz-Anspruch wieder ein Stück wahrer gemacht haben mittels Veröffentlichung von Verfassungsschutz-Finanzplänen, und das auch noch durch den Generalbundesanwalt höchstpersönlich, wie die ganz großen Terroristen. Markus Beckedahl von Netzpolitik.org auf einer Stufe mit Beate Zschäpe vom NSU, Mohammed Atta von Al-Qaida und Andreas Baader von der RAF? Wo kommen wir da hin? Zu einem Schauprozess? Nachdem sich jahrelanger Hausarrest für Julian Assange in der Londoner Botschaft Ecuadors wirkungslos erwiesen hat, um die Daten-Robinhoods nachhaltig abzuschrecken?

Ist Merkel schuld an diesen merkwürdigen Vorgängen? Nein, der Chef des Generalbundesanwalts ist der Bundesjustizministers Heiko Maas. Wer hat uns verraten? S...

Quellen[edit]

noch unnützere UnNews