UnNews:Russischer Angriff auf Oberbayern

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Bayern (Deutschland), 6. Mai 2022:

Beim oberbayrischen Flaggschiffkaff Garmisch-Partenkirchen wurde ein Bär gesichtet. Im Gegensatz zu den trendigen Meldungen über das zunehmende Auftreten von Bärböcken in den Alpen gibt es diesmal ein Beweis-Foto aus einer automatischen Wildtierkamera. Die grünen Spinner, welche all die Bärböcke gesichtet haben wollen und deshalb den Petitionsausschuss des bairischen Landtages mit immer neuen Naturschutzgesetzesvorschlägen auf Trab halten, behaupten nun, der Bärbock sei eben kein "wildes" Tier, sondern ein ganz braves, das in der freien Natur nichts zu suchen hat, sondern in die Schaufenster der Zoohandlungen gehört. Wildtierkameras aber würden nur auf wilde Tiere reagieren.

Das Stichwort "wild" machte denn auch den bairischen Landesvater Markus Söder regelrecht wild: Ein wilder Bär im friedfertigen Bayernland, das geht für ihn gar nicht zusammen. Er machte den Eindringling zur "Chefsache" und bestellte sich bei Amazon umgehend eine chinesische Billig-Schrotflinte, um das Problem mit diesem Bären, den er kennerhaft als russischen bezeichnet, eigenhändig zu lösen. Der Jägerverband Oberbayern lässt bereits seinen Jagdhornbläserchor das einst eigens für Problembär Bruno komponierte feierliche Bärenjagdhalali wieder einstudieren als Willkommen, das dem Oberbayern aus München geblasen werden soll, wenn er zu Jagd in Oberbayern eintrifft.

Der bairische Vizelandeschef Hubert Aiwanger hofft, das mit dem Einstudieren der Musik und den mit der Waffenlieferung an die Staatskanzlei verbundenen, durch diverse Krisen gestörten Lieferketten möge noch ein Weilchen dauern, denn gelangt der Bär noch rechtzeitig nach Niederbayern, so ist das Aiwangers persönliches Jagdrevier - da würde der Landesvater nicht mit dem Halali, sondern allenfalls mit friendly fire empfangen. Sowohl Söder als auch Aiwanger haben allerdings eine gute Alternative, falls sie nicht zum Zuge kommen per "finalem Rettungsschuss": Beide Bayern verstehen bekanntlich meisterlich, in der Landespolitik Böcke zu schießen, und das gleich serienweise.

Quellen[edit]

noch unnützere UnNews