UnNews:Scholz wird Ehrenpostkutscher

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Cottbus (Brandenburg), 8.3.3:Olaf Scholz kam, sah und siegte. In Cottbus. Ja, genau da, wo im Tatort Cottan noch ermittelt. Im Bus. Gegen Beförderungserschleicher. Außer im Bus nach Betriebsfahrt. Genau in diesem Cottbus siegte Scholz just beim Bürger-Dialog. Ganz ostalgisch in der noch nach marxistisch-leninistischen Idealen gebauten Cottbuser Stadthalle. So famos, wie Scholz alle Fragen beantwortete, so großherzig bedankte sich dafür der Bürgermeister mit der Verleihung der Cottbuser Ehrenpostkutscherwürde. Feierlich unter dem Jubel des Volkes brauste der Kanzler anschließend mit der abenteuerlich schaukelnden achtspännigen Schnellpost nach Berlin ins energiekrisenunterkühlte Kanzleramt, wo er zwar seekrank ankam, aber dennoch wieder mit gewohnter Coolness allen weiteren Fragen aus dem Weg ging.

Scholz hatte im Cottbuser Bürgergespräch die Rolle der Verteidigungsindustrie hervorgehoben. Allein mit solch genialer Wortwahl hatte er Schmuddelbegriffe wie Rüstungsindustrie blank geputzt zu etwas, was man wieder anfassen kann. Mit solch ffeinsäuberlichem Aufputzen der Kampfbegriffe seiner pazifistischen politischen Gegnerinnen wird auch Rüstungswettlauf zu Verteidigungswettlauf, ein Begriff, der auf den Ukrainekrieg wie die Faust aufs Auge passt, da ja doch auch Putin nur verteidigt, und zwar die Unfreiheit am Antihindukusch, sprich auf dem ostukrainischen Flachland von Luhansk und Donetsk. Hochrüstung wird zu Hochverteidigung, Ritterrüstung zu Ritterverteidigung, PC-Aufrüstung zu PC-Verteidigung! Für seinen rhetorischen Kunstgriff gab's die Postkutscherpeitsche mit vergoldetem Knauf, ein original Cottbuser Postkutschposthorn, und in Erinnerung an die legendären Fertigkeiten Cottbuser Postkutscher im Postkutschkastenputzen ein Cottbuser Postkutschkastenputztuch.

Gegen Abend sah man Olaf Scholz auf dem Dach des Kanzleramtes, mit Blick nach Ostberlin auf seinem Posthorn Signale tutend. Die betuteten OstberlinerInnen waren sich aber nicht ganz einig, ob die markerschütternden Klänge das Original Cottbuser Postkutscherstreiksignal oder ein Verhandlungsbereitschaftssignal Richtung Putin sein sollten. Wir werden es wissen, wenn morgen wieder über ein nächtliches Telefonat Scholz-Putin berichtet wird. Vielleicht übt ja Scholz vorher auch noch, seine Peitsche auf seinen frischgeputzten Schreibtisch knallen zu lassen, so dass Putin es deutlich durchs Telefon vernehme, wie die Stimmung am anderen Ende der Leitung ist. Kabinettsneuling Boris Pistorius verließ am Abend beglückt voller Striemen eine Besprechung mit dem Kanzler, denn er nahm eine gute Idee daraus mit, wie er sein Sondervermögen sinnvoll investieren kann, nämlich in Peitschen für die Rekruten, mit denen sie im Nahkampf sich ihre Gegner außerhalb der Bajonettreichweite halten können.

Quellen[edit | edit source]

noch unnützere UnNews