UnNews:Weltfrauentag - Frausein im LGBTQIA2S+-Zeitalter

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Warschau (Polen), 8.3.2022:

Freisein ist das Streben der Ukrainer: Die Männer sollen kämpfen für die Ehre der Ukraine. Gemeint sein sollte ja eigentlich die Freiheit des Landes. Die Freiheit von russischer, mit von Putin diktierter unfairer militärisch-terroristischer Gewalt durchgesetzter Bevormundung der Ukrainer und Ukrainerinnen.

Und letztere machen den Weltfrauentag 2022 heute zu einem ganz besonderen: Hunderttausende Ukrainerinnen haben sich mit ihren Kindern aufgemacht nach Polen. Das ergibt eine der größten Flüchtlinginnenwellen der Weltwellengeschichte. Wollten sie dahin, um mit den Polinnen heute den Weltfrauentag zu feiern? Noch gäbe es was zu feiern, noch sind die Polen und Polinnen ihnen allen freundlich gesonnen - bald werden sie ihren EU-Nachbarn aber Flüchtlinginnenkontingente anbieten wie Sauerbier. Flüchtlingswellen, also die männliche Variante, mag Polen prinzipiell garnicht. Überhaupt haben die da ein Problem mit anderen Geschlechtern. LGBTQ? Geht  in  im offiziellen Polen garnicht, zumindest nicht öffentlich. Und der Westen? Da sind Frauen schon fast egal, LGBTQIA2S+ macht die Geschlechterwahl für die Leute im Westen zur Qual.

Warum braucht es eigentlich mehr als 3 Geschlechter: Mann, Frau und Zwitter. So wie Mutter Natur das Lebewesen eben ausgestattet hat. Aber Zwitter? Ein Z-Wort. Geht momentan garnicht. Ging früher schon nicht! Peinlich vom Scheitel bis zur Sohle war es fast immer Eltern, wenn sie Kinder mit von Geburt an ihnen mitgegebenen eindeutigen Geschlechtsmerkmalen sowohl männlicher als auch weiblicher Art auf die Welt brachten. Das führte zwangsläufig zu Umoperationen zu eindeutig Mann oder eindeutig Frau. Dabei müssen Kinder eigentlich so angenommen werden, wie sie geboren sind, sonst laufen sie Gefahr, ein verkorkstes Selbstbewusstsein zu entwickeln.

Ist es im Westen heutzutage einfacher? Im Angebot sind gerade die Geschlechter der Kategorie LGBTQIA2S+. Entschlüsseln wir das mal:

  • L = Lesbisch (weiblich und Sex mit Weibern bevorzugend)
  • G = Gay (männlich und Sex mit Männern bevorzugend)
  • B = Bisexuell (irgendein Geschlecht und Sex mit Frauen und Männern gleichermaßen suchend)
  • T = Transexuell (Umoperiert in ein anderes Geschlecht und/oder psychologisch umtrainiert zum Bewusstsein, einem anderen Geschlecht anzugehören)
  • Q = Quersexer (abgek. Queeer, d.h. Alle in einen Topf geworfen die der gesellschaftlichen Norm mehr oder weniger nicht entsprechen)
  • I = Intersexuell (Zwitter)
  • A = Asexuell (ohne Bedürfnis nach sexueller Befriedigung)
  • 2s= 2SeelenAchInMeinerBrust (geistig-seelisch sich manifest zwei Geschlechtern zugehörig fühlend)
  • + = ? (der ganze Rest, der sonst noch irgendwie weder der vermeintlichen Männerrollennorm noch der vermeintlichen Frauenrollennorm entsprechen mag)

Gegen den Trend LGBTQIA2S+ regt erstaunlicherweise sich kein Widerstand der NAGGik- Bewegung Stillhalter. Watt'n datt'n? Schaun wir mal:

  • N = Naturgegeben nicht sexfähig (impotent, ohne Geschlechtsteile zur Welt gekommen, anderweitig sexbehindert)
  • A = Autosexuell (Liebt entweder nur sich selbst oder alternativ nur sein Auto oder ein anderes Sexspielzeug)
  • G = Gelübdebedingt asexuell
  • Gik= Geschlechtsinfektionskrankheitserregerträger (will niemanden anstecken)

Die NAGGiks haben nicht vor, sich auch noch in den LGBTQIA2S+-Topf werfen zu lassen. Das Leben ist schön. Und überhaupt: Privatsphäre. CSD-Muffel sein dürfen. Und den Regenbogen als Naturwunder genießen.

Außen vor bleiben in beiden Gruppen also nur die Outlaws: MissbraucherInnen, VergewaltigerInnen und Tierschutzmissachter(= Ziegenficker usw.).

Quellen[edit]

noch unnützere UnNews