UnNews:Deißelbloom droht Griechenland mit Atombombe

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Brüssel (Belgien), 27.6.2015:

Die elitären Brüsseler Spitzen Europas beantworteten die Ankündigung von Alexis Tsipras, über die aus übelsten Zwangssparmaßnahmen und Staatsvolksveramungsmethoden bestehenden Reform-Forderungen aus dem Hause Schäuble/Lagarde das griechische Volk abstimmen zu lassen, eindeutig mit einer absolut kolossalen Drohung: Eurogruppenchef Deißelbloom schlug mit seinem Holzschuh aufs EU-Rednerpult wie einst Nikita Chruschtschow seinen Schlappen aufs UNO-Rednerpult. Dann rief der Holländer aus: "Ich frag' euch garnicht erst: den totalen Krieg wollt ihr haben. Bitteschön!". Offensichtlich will der Größenwahnsinnige mit allen Mitteln verhindern, dass europäische Politik auf die Basis von Demokratie gestellt wird. In einem so fortgeschrittenen Stadium der Demokratisierung eines EU-Landes bleibt ihm nichts anderes übrig, als das griechische Wahlvolk auszuschalten. Er ist offenbar bereit, dafür den roten Knopf zu drücken.

Unser (leider unnützer) UnNews-Kommentar dazu:

Kommt runter vom hohen Ross und helft dem notleidenden EU-Partner. Eine Volksabstimmung über eure ach so genialen Sparbevormundungs-Beschlüsse nicht abzuwarten ist sowas von antidemokratisch, sowas hat Europa seit Hitler und Stalin nicht mehr erlebt. Da hat ausnahmsweise Gerhard Schröder recht: Zumindest im Vergleich zur EU-Führung ist Wladimir Putin ein lupenreiner Demokrat.

Einer unserer Redakteure zeigt sich allerdings hocherfreut über das Ende der alle Medien dauerblockierenden Hängepartie. Jetzt sei endlich wieder mehr Platz für Fußball und Meldungen über Enthauptungen, Steinigungen, Amokläufe und andere spannende Geschichten, meint er, der aus Sparta stammende Gegner der Athener Heul-Eulen und möchte den Atompilz selber fotografieren. Nur, UnNews hat garantiert auch immer noch andere Themen in petto, komme in Griechenland was wolle. Und der Redakteur kann ja seine Schreibblockade überwinden, und alles ist wieder im Lot.

Quellen[edit]

noch unnützere UnNews