UnNews:Mappus wird Bahnchef

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Stuttgart (21,22), 25.3.2011:

Baden-Württemberg liegt in den letzten Zügen. Nicht nur den letzten Zügen, die die Landeshaupstadt oberirdisch erreichen, nein, auch in den letzten Zügen des Wahlkampfes. Stefan "WaWa"[1] Mappus ließ heute zur Mittagszeit Wasserwerfer Weihwasser auf badenwürttembergische Atomkraftwerke sprühen. Heute abend wird die nächste Fuhre Weihwasser auf die Wähler versprüht. Papa Ratzi persönlich hat das Wasser geweiht, aber leider ist die Landesregierung per Lex Brüderle zum Untergang geweiht. Deshalb kommt die wasserscheue Angela Merkel zum Wahlkampfabschluss heute auch nicht in die Landeshauptstadt, sondern in relativ sicheres Terrain in Manneim. Dort wird sie, wie UnNews in Erfahrung bringen konnte, verkünden, was Stefan "WaWa" Mappus nach der Wahl machen wird: Er wird Bahnchef.

Winfried Kretschmann von den Grünen möchte natürlich gerne Ministerpräsident werden. Immerhin führt er den ehrlichsten Wahlkampf: Er will sich mit dem Prestigeprojekt "K21" selbst ein Denkmal setzen. So ehrlich hat noch nie zuvor ein Politiker seine Eitelkeit schon vor der Wahl zu Markte getragen.

Wenn die Linke nicht in den Landtag kommt, kann es zu einem Patt kommen: Schwarzohnegelb und Grünrosa müssten sich dann auf Neuwahlen einigen. Wenn die Wähler dann aus Frust ganz andere Parteien wählen, wird es zu völlig neuen Koalitionen kommen, z.B. die orangene Koalition (CDU/Piratenpartei/ÖDP) oder die vereinigten Spassparteien Linkspartei, "Die Partei" und WDP (Die runderneuerte "Westerwellianisch Demoskomische Partei", ehemals FDP), oder die Freien Wähler treten als neue stärkste Kraft unter dem Namen BVP (Bahnhofversteherpartei) in den Ring.

Fußnoten der Geschichte[edit]

  1. WaWa=Wahlkampf mit Wasserwerfern