Verzock die Milliarde

From Uncyclopedia
Jump to navigation Jump to search
Happy businessman.jpg

Verzock' die Milliarde ist ein Reality-Spiel, das von Bankern, Politikern und Mischwesen aus beidem gegen den Rest der Menschheit gespielt wird.

Spieler[edit]

Um an Verzock die Millarde teilnehmen zu können, muss ein Spieler über das Geld anderer Leute verfügen. Daher sind Banker und Politiker für die Teilnahme automatisch qualifiziert. Die Quelle des Geldes ist für die Teilnahme nicht wichtig, es kann sich um die Gelder von Kleinsparern, Versicherungskunden, reichen Witwen, Fondsanlegern, Steuerzahlern, Gewerkschaftern oder hoffnungsfrohen Riester-Rentenzahlern handeln. Der Betrag sollte jedoch mindestens zehnstellig sein (in einer der Währungen Euro, Dollar oder Pfund, notfalls auch Franken, beim Yen sollten es schon zwölf Stellen sein).

Spielziel[edit]

Das oberste Spielziel ist es, einen zehnstelligen Betrag fremden Geldes auf den Kopf zu hauen und damit davonzukommen, ohne von einem Fertiggericht wegen Veruntreuung oder Betruges verurteilt zu werden. Während der Spieldauer sollte der Spieler sich stets möglichst hart an der Grenze des Erlaubten bewegen. Weitere Ziele sind es, während der Spieldauer möglichst große Beträge für private Zwecke abzuzweigen, viele Freunde und Familienmitglieder in die Geldflüsse mit einzubeziehen und sich gegen Spielende einen eleganten Abgang inklusive einer achtstelligen Abfindung zu verschaffen. Hierbei wird auch eine Note für den künstlerischen Ausdruck vergeben.

Spielzüge[edit]

Um das Spielziel zu erreichen, gibt es eine Unmenge undurchschaubarer Techniken, die sich in den meisten Fällen dem Spieler selbst erst dann erschließen, wenn er die Milliarde bereits versenkt hat. Dazu gehören insbesondere:

  • Das Verschachern von Finanzmüll in Form hoch riskanter Finanzderivate an blauäugige Kleinanleger und risikofreudige Mitspieler
  • Die Anlage des anvertrauten Geldes in hoch spekulativen Hedgefonds
  • Die Anlage des anvertrauten Geldes in Schrottaktien von nicht existenten Briefkastenfirmen
  • Die Überweisung sechsstelliger Millionenbeträge an bereits bankrotte Geschäftspartner

Regeln[edit]

Um das Spielziel zu erreichen, ist alles erlaubt, solange der Spieler sich an die Gesetze seines Landes hält. Wenn ihm die Gesetze seines Landes nicht gefallen, hat er jedoch die Möglichkeit, seine Aktivitäten in einen rechtsfreien Raum seiner Wahl zu verlagern. Es ist auch zulässig, allein oder mit anderen Spielern gemeinsam einfach die Gesetze eines Landes zu ändern; hierfür dürfen die Spieler jederzeit ihre Machtposition nutzen oder auch einen Teil des Spielkapitals einsetzen.

Verzock die Milliarde wird normalerweise im Mehrspielermodus gespielt. Es ist ausdrücklich zulässig, mit anderen Spielern Allianzen zu bilden, um das Geld besser herumschieben und die Geldströme besser verschleiern zu können. Die Presse kann zu Täuschungszwecken in das Spiel einbezogen werden, es gilt jedoch als unfein, zutreffende Informationen über andere Spieler an die Presse zu liefern. Die Spieler sollten sich jederzeit bewusst sein, dass sie nicht gegeneinander spielen, sondern gemeinsam gegen den Rest der Welt. Manchmal muss natürlich ein Mitspieler geopfert werden, das sollten jedoch alle Beteiligten sportlich sehen, und wenn der Betroffene an einem goldenen Fallschirm in die Abendsonne entschwebt, dann kann auch dies als Erfolg gewertet werden.

Siehe auch[edit]

Reality-Spiele
Baseballschläger.jpg
Wirf den Klotz professional.jpg

Spiele im Mannschaftsmodus: Drohende Klimakatastrophe | Fußgängerjagd | Hetz den Mönch | Langeweile™ | Mobbing | Rubik's Magic Hallenbeleuchtung | Schlag den Asylanten | Verbrenn den Erntehelfer | Vernichte die Existenz | Verzock die Milliarde | Entweich der Kassam-Rakete™ | DJ ärgere Dich | No-Go-Area | Reise nach Duisburg | Nahost-Quartett | MeeToo |

Spiele im Einzelmodus: Amoklauf | Einsamkeit™ | Hart am Limit | Mit Schwung durch die Baustelle | Rubik's Magic Beipackzettel | Schnapp den Parkplatz | Schöner Scheitern | Wirf den Klotz | Geduld™ | Schwere zielgerichtete Gewalt an Schulen | Monopoly | Hartz 4